Online-Befragung für Azubi

Hallo, wir möchten noch mehr Kolleginnen und Kollegen für eine Ausbildung als Fleischer*in oder Fleischereifachverkäufer*in gewinnen. Du kannst uns helfen. Deine Erfahrungen als Bewerber*in für einen Ausbildungsplatz sind uns dabei sehr hilfreich. Es wäre einfach super, wenn Du an dieser Online-Befragung teilnimmst. Du solltest je Frage immer nur eine Antwort geben. Im Ausnahmefall kannst Du aber auch mehrere Buttons klicken. Und noch etwas: Mach eine Zeitreise in die Vergangenheit. Wie hast Du Dich gefühlt, was hast Du gedacht, als Du Deinen Ausbildungsplatz gesucht und gefunden hast?

Die Befragung und Datenübermittlung ist absolut anonym. Und schon kannst Du loslegen:

1. Es wäre schon hilfreich zu wissen ob Du
männlich oder weiblich bist?

2. Welchen Schulabschluss hast Du:
keinen Abschluss oder Hauptschule oder Realschule
Du hast einen anderen Schulabschluss

3. Dein Ausbildungsbetrieb befindet sich in folgender Stadt / Kreis

4. Welchen Ausbildungsberuf hast Du gewählt?
Fleischer*in oder Fleischereifachverkäufer*in

5. Was war Dein Wunschberuf, bevor Du Deine aktuelle Lehre angefangen hast?
ich wollte schon immer Fleischereifachverkäufer*in oder Fleischer*in werden
für mich war klar, dass ich Handwerker*in (Mechatroniker, Schreiner, Flaschner oder ähnlich) werden wollte

Lieber wäre ich weiter zur Schule gegangen

6. Was sagen Deine Eltern zu Deiner Berufswahl?
Meine Eltern haben bis heute kein Verständnis für meine Berufswahl
Das ist meinen Eltern egal
Wird von meinen Eltern akzeptiert, besser als nichts
Meine Berufswahl finden meine Eltern gut

7. Was sagen Deine Freunde zu Deiner Berufswahl?
Dass ich diesen Ausbildungsberuf gewählt habe können sie gar nicht verstehen
Das ist meinen Freunden*innen egal
Meine Wahl wird akzeptiert, meine Freunde*innen freuen sich mit mir, dass ich überhaupt einen Ausbildungsplatz gefunden habe
Meine Freunde*innen finden meine Ausbildung interessant und fragen mich, was so „abgeht“

8. Hattest Du vor dem Beginn der Ausbildung einen guten allgemeinen Eindruck vom Image des Fleischerhandwerks?
Das Ansehen meines künftigen Berufs ist schlecht, aber Hauptsache ist, dass ich überhaupt eine Ausbildungsstelle gefunden habe
Geht so und es ist gar nicht so einfach für mich, damit umzugehen
Geht so, kann mit dem Image gut umgehen
Ich fühle mich mit meiner Entscheidung Fleischerfachverkäufer*in, oder Fleischer*in zu werden, gut. Mir ist das schlechte Image meines Berufs nicht egal, aber es stört mich auch nicht

9. Ist Deine Ausbildung die letzte Möglichkeit gewesen, überhaupt einen Ausbildungsplatz zu bekommen?
ja, sonst hätte ich auf der Straße gestanden
Ich hätte auch eine andere Ausbildung an einem anderen Ort anfangen können, aber ich wollte nicht von zuhause fort
Ja, aber diese Ausbildungsstelle war sowieso von vornherein mein Favorit
Ich hatte weitere Ausbildungsplätze zur Auswahl, habe mich dann für den Ausbildungsplatz möglichst nah am Wohnort entschieden

10. Wann hast Du Dich im Verlauf Deiner Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz erkundigt, wie hoch die Ausbildungsvergütung ist?
Die Höhe der Ausbildungsvergütung habe ich erst mit der ersten Lohnabrechnung festgestellt, das war mir egal, Hauptsache ich hatte einen Ausbildungsplatz bekommen
Ohne die Höhe der Ausbildungsvergütung gewusst zu haben, ist mir das erst im Vorstellungsgespräch gesagt worden
Dass es schon in der Ausbildung echt gutes Geld gibt, war für die Entscheidung für diese Ausbildung für mich sehr wichtig
Ich wusste schon vor dem Abschluss des Ausbildungsvertrages wie hoch die Ausbildungsvergütung ist. Wichtig ist mir eine gute Ausbildung, das Geld ist mir weniger wichtig

11. Kanntest Du Deine Arbeitszeiten vor Ausbildungsbeginn?
Die täglichen Arbeitszeiten waren mir egal, Hauptsache ich bekam einen Ausbildungsplatz
Mir war wichtig, einen guten und sicheren Ausbildungsplatz zu bekommen, da schaue ich nicht so auf ungünstigen Arbeitszeiten
Ich habe mich vor der Bewerbung bereits erkundigt. Ausreichend Freizeit, auch am Wochenende, ist mir sehr wichtig
Ich schau nicht auf die Arbeitszeiten. Eine gute Ausbildung und danach einen sicheren Arbeitsplatz zu bekommen ist mit wichtiger als Freizeit

12. War es schon vor Abschluss des Ausbildungsvertrages Dein Ziel, später einmal Meister*in zu werden?
Darüber habe ich vor dem Abschluss des Ausbildungsvertrages nie nachgedacht
Von den guten Aufstiegs-Möglichkeiten habe ich in der Berufsberatung oder im Vorstellungsgespräch erfahren
Ja, ich möchte mich eines Tages selbständig machen und einen eigenen Betrieb haben
Ja, ich übernehme später wahrscheinlich einmal den Familienbetrieb

13. War es Dir bei der Auswahl Deiner Ausbildungsstelle wichtig, einen sicheren Arbeitsplatz nach dem Abschluss der Ausbildung zu haben?
Darüber habe ich vor dem Abschluss des Ausbildungsvertrages nie nachgedacht
Ich habe im Rahmen der Berufsberatung, spätestens im Vorstellungsgespräch erfahren, dass ich auch künftig einen sicheren Arbeitsplatz haben werde. Das war bei meiner Entscheidung wichtig
Die Sicherheit des Arbeitsplatzes nach der Ausbildung ist mir weniger wichtig, ich werde schon was anderes finden, wenn es im Ausbildungsbetrieb nicht weiter geht
Ich war mir von vornherein ganz sicher einen auch später sicheren Arbeitsplatz zu bekommen

14. War es Dir wichtig, bereits in der Ausbildungszeit praktisch „mit anpacken“ zu dürfen?
Das war mir egal, Hauptsache ich hatte einen Ausbildungsplatz
Schon in der Ausbildung mit anzupacken und etwas Konkretes mit den Händen zu gestalten, war mir wichtig

15.Hattest Du im Bewerbungsverfahren ein klares Bild von Deinen künftigen Aufgaben?
Das war mir egal, Hauptsache ich hatte einen Ausbildungsplatz
Ich hatte im Bewerbungsverfahren keine Ahnung, wie vielseitig die Ausbildung ist
Mir war schon klar, dass es eine harte, aber vielseitige Arbeit ist. Das nehme ich für eine gute Ausbildung und einen sicheren Arbeitsplatz auf mich
Fleisch zuzubereiten und gute Lebensmittel herzustellen/zu verkaufen, war schon immer mein Berufsziel

16. Wie wichtig war es Dir, eine Lehrstelle mit gutem Betriebsklima zu finden, wo Du Dich wohlfühlen kannst
Einen Ausbildungsplatz zu bekommen war mir wichtiger als über das Betriebsklima nachzudenken
Ich wusste von dem manchmal heftigen Ton im Handwerk. Da muss ich Geduld und Kraft zeigen und einfach durchhalten
Ich kann auch mit einem rauen Betriebsklima gut umgehen. Das wichtigste ist mir eine gute Ausbildung mit guten Zukunftsperspektiven
Ein guter Ausbilder und ein gutes Betriebsklima sind mir so wichtig, dass ich sonst die Ausbildung abbrechen werde

Und schon bist Du durch die Fragen gekommen. Wir bedanken uns bei Dir.

Hier kannst Du uns noch eine Nachricht schreiben und wenn Du magst, so richtig Deine Meinung sagen: