10 goldene Regeln für den Job-Wechsel

  1. Fühlen Sie sich im Bewerbungsverfahren unwohl, nicht genügend wertgeschätzt? Geben Sie dem Unternehmen immer eine Chance es besser zu machen, aber niemals eine Zweite.
  2. Machen Sie sich ein realistisches Bild zur aktuellen wirtschaftlichen Situation des neuen Unternehmens. Vermeiden Sie vom Regen in die Traufe zu kommen.
  3. Schätzen Sie die mittelfristige Überlebensfähigkeit des neuen Unternehmens, gewissenhaft ab. Sind neue Ideen, neuen Strategien ausreichend kapitalisiert?
  4. Verantwortungsvolle Mitarbeit, vielleicht als Führungskraft, in einem Future-Project oder in einer neuen, absolut innovativen Funktion ist immer verlockend. Ist das Projekt ein Vorhaben, eine Idee oder Realität? Wie hoch ist das Risiko, dass das Projekt oder die angedachte Funktion nicht realisiert wird, oder noch in der ungewissen Planungsphase gestoppt wird? Achtung: Hohes Risiko der Probezeit-Kündigung.
  5. Lassen Sie sich vom neuen Unternehmen, von der neuen Aufgabe begeistern. Folgen Sie aber einer alten Weisheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!
  6. Setzen Sie sich ein eindeutiges unteres Gehaltslimit als Fixeinkommen. Zulagen und Bonusregelungen sind nicht garantierte On-Top-Versprechen. Achtung: Burnout Falle.
  7. Das Risiko des eigenen Scheiterns steigt mit der Weite des Karrieresprungs und der Höhe des Gehalts. Vorsicht und eine gewissenhafte Risikobewertung ist geboten, wenn Sie bei einem Job-Wechsel mehr als eine Karrierestufe überspringen, wenn das Fixum über 10 % ansteigt.
  8. Ein Branchenwechsel, bei gleichzeitigem Karriere- und Gehaltssprung ist immer sehr riskant. Machen Sie sich ein genaues Bild, welche Leistungen, welches Verhalten erwartet der neue Arbeitgeber von Ihnen. Haben Sie Mut, Wissen, Kraft und Erfahrung den Sprung ins Ungewisse zu machen?
  9. Auch der Wechsel von kleinen und mittelständischen Unternehmen zu großen Unternehmen und Konzernen ist für jeden ein Abenteuer mit stets ungewissem Ausgang.
  10. Haben Sie in Ihrer aktuellen Aufgabe eine persönlich zufriedenstellende Work-Life-Balance gefunden? Dann bedenken Sie, dass Sie bei einem Job-Wechsel immer „die Katze im Sack“ einkaufen. Möchten Sie den neuen Job ergreifen damit es Ihnen persönlich dann besser geht, oder erfüllen Sie Statuserwartungen?